Menü

13.05.2020 | OTTO WULFF macht Hamburgs Schulsystem zukunftssicher

Hamburg ist schön. Kein Wunder, dass es viele Menschen in die Hansestadt zieht und viele Kinder hier zur Welt kommen. Damit die Stadt lebenswert bleibt, baut Hamburg mit einem massiven Schulbauprogramm vor. Maßgeblich beteiligt: OTTO WULFF.
Hamburger Klassenhäuser

Laut dem Statistikamt Nord wird die Anzahl der unter Zwanzigjährigen in Hamburg in den nächsten zwei Jahrzehnten um 60 bis 90 tausend Einwohner wachsen. Bevor all diese Neu-Hamburger allerdings die eigenen vier Wände brauchen, benötigen sie etwas ganz anderes: Eine Bildung und dafür ausreichend Schulen. Wenn es um unsere Zukunft geht, schieben wir es nicht auf die lange Bank. Deswegen sollen zwischen 2020 und 2024 insgesamt 36 neue Grundschulen gebaut werden. Der Bauherr ist die SBH Schulbau Hamburg und die GMH - Gebäudemanagement Hamburg GmbH.

Umgesetzt wird das umfangreiche Bauprojekt von OTTO WULFF und zwei weiteren Partnern über abgeschlossene Rahmenvereinbarungen. Im ersten Schritt wird OTTO WULFF bereits dieses Jahr sechs Grundschulen fertigstellen. Im Einzelnen drei Grundschulen in Wandsbek am Öjendorfer Damm, im Hasenweg und in der Islandstraße. Das Marion-Dönhoff-Gymnasium in Altona. Die Grundschule in der Vizelinstraße in Eimsbüttel. Und schließlich die Schule am Max-Eichholz-Ring in Bergedorf.

Der Spatenstich für die ersten sechs Grundschulen fand Mitte April 2020 statt und die geplante Fertigstellung ist bereits für Ende 2020 vorgesehen – ein sportliches Pensum, das durch eine konsequente Modulbauweise realisierbar ist. Denn wie schon in der Schule gilt auch beim Bau: Übung macht den Meister.

Mit über 85 Jahren Erfahrung haben wir das Know-how, um zu wissen, dass ein sehr hoher Wiederholungsfaktor in den Bauteilen eine schnelle Umsetzung und hohe Qualität garantieren. Für eine zukunftssichere Bildung in unserer schönen Hansestadt.

Visualisierungen: © DNA Architekten