Menü

Mieterlexikon

Sie möchten wissen, was genau die Nebenkostenabrechnung ist oder was Sie tun müssen, wenn Sie eine Wohnung suchen? Antworten auf viele Fragen finden Sie im Mieterlexikon.

A

Ablesung

Die Ablesung der Heizkostenverteiler, Wärmemengen- und Wasserzähler erfolgt zum Ende des Abrechnungszeitraumes i.d.R. vom 01.01.-31.12. eines jeden Jahres. Der zuständige Ablesedienst kündigt sich per Aushang im Haus mit einem Termin an. Zwei Ablesetermine sind kostenfrei. Ab dem dritten Termin bzw. für individuell vereinbarte Sondertermine fallen Extragebühren an, die von dem betroffenen Mieter zu zahlen sind. Diese Kosten werden vom Vermieter in Rechnung gestellt und sind niemals vor Ort zu zahlen!

Bei einer funkgesteuerten Anlage ist keine Ablesung in der Wohnung erforderlich. Die Ablesedaten werden per Funk ausgelesen und vom Ablesedienst verarbeitet.

Die Ablesung der Stromzähler ist meist nur über den Hausmeister möglich, da die Mieter keinen Zugang zum Hausanschlussraum haben. Daher geben Sie Ihre Zähler-Nr. dem Hausmeister auf, welcher den Zähler abliest und Ihnen den Zählerstand per Mail o. ä. zukommen lässt.

Aufzug

Wenn ein Aufzug vorhanden ist, ist dieser selbstverständlich von allen nutzbar. Beachten Sie hierbei bitte einige Verhaltensregeln wie z. B. den Aufzug niemals im Brandfall benutzen, die Türen nicht blockieren, da diese sonst eine Störung melden und der Aufzug ausfällt. Bei Umzügen bitte den Hausmeister informieren, damit er die Schutzmatten anbringt (sofern vorhanden). Bei einem Ausfall des Aufzuges bitte die Verwaltung anrufen, damit diese die Wartungsfirma informieren kann. Wenn Sie selber im Aufzug stecken bleiben, bewahren Sie Ruhe und betätigen den Notrufknopf, damit Ihnen in wenigen Sekunden geholfen und ein Monteur geschickt wird. 

B

Beschwerde

Für ein gutes Miteinander sollten Sie zuerst immer das Gespräch mit dem Verursacher suchen. In einem gemeinsamen Gespräch kann jede Partei ihre Sichtweisen darlegen und Missverständnisse ausräumen. Sollte das kein Erfolg bringen, raten wir ein schriftliches Protokoll zu führen, in welchem genau das Datum, Uhrzeit und Störungsquelle bezeichnet sind. Anhand dieser Aufzeichnungen können wir uns einen Eindruck verschaffen und auf den Verursacher zugehen. Beschwerden bitte schriftlich einreichen. 

G

Gartenpflege

Die Gartenpflege wird für jedes Grundstück nach Bedarf und individuell ausgehandelt und an Dienstleister vergeben. Zur Gartenpflege gehört z. B. das Rasenmähen, Pflege-/ Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern, Heckenrückschnitt, Beetbepflanzung inkl. regelmäßiger Pflege, Abfuhr von angefallenen Gartenabfällen, Beseitigung von Sträuchern/Bäumen und Neubepflanzungen. Sobald die Arbeiten regelmäßig und wiederkehrend anfallen, handelt es sich um in der Nebenkostenabrechnung umlegbare Kosten.

Wenn der Wohneinheit eine Gartenfläche zugeordnet ist, dann ist der Mieter selbst für die Gartenpflege verantwortlich. 

Genehmigungen

Bevor Sie bauliche Veränderungen in der Wohnung/ Terrasse/ Balkon/ Keller vornehmen, holen Sie bitte vorab die schriftliche Genehmigung von uns ein. Hierzu zählen z. B. die Anbringung von Markisen oder Trennwänden, Balkon-/ Sichtschutz- oder Zaunelemente, Umbauten in der Küche etc. 

Graffiti

Sollten Sie an unseren Wohngebäuden Graffitis bzw. Schmierereien entdecken, informieren Sie uns bitte, damit wir uns um die Beseitigung kümmern können. Eine regelmäßige Bekämpfung dieser Schmierereien lässt die Lust der Vandalen vergehen und das Interesse an diesem Gebäude sinkt. Wenn jedoch erst einmal ein Graffiti vorhanden ist und nicht entfernt wird, ist das eine Einladung für weitere Schmierereien, was wir selbstverständlich vermeiden wollen. 

H

Hausordnung

Für jede Wohnanlage gibt es eine Hausordnung. Diese regelt das Zusammenleben aller Bewohner um ein angenehmes Wohnen zu ermöglichen. Sie gilt für alle Bewohner aber auch für Gäste, so dass Jeder von Jedem die Einhaltung der Hausordnung verlangen kann. Die Hausordnung ist Bestandteil eines jeden Mietvertrages und kann beim Vermieter angefordert oder hier direkt als PDF heruntergeladen werden. 

Hauswart/ Hausmeister

Der Hausmeister ist für die Ordnung, Sauberkeit und Überwachung der technischen Einrichtungen im Grundstück zuständig. Der für die Wohnanlage zuständige Hausmeister oder Hausmeisterservice ist in der Notfallliste benannt. Im Notfall außerhalb unserer Geschäftszeiten wenden Sie sich an den zuständigen Hausmeister. Sollte dieser einmal nicht erreichbar sein, dann wenden Sie sich direkt an die in der Notfallliste benannte Handwerksfirma. Die Kosten für den Hausmeister sind ebenfalls in der Nebenkostenabrechnung auf die Mieter umlegbar.   

Heizen und Lüften

Das Heiz- und Lüftverhalten ist ein wichtiges Thema und kann die Lebens- und auch Luftqualität in der Wohnung maßgeblich beeinflussen. Auftretende Feuchtigkeit in der Wohnung kann durch einen Mangel am Gebäude entstehen, aber auch durch das Fehlverhalten des Mieters. Lüften und Heizen Sie richtig!

Zum Beispiel niemals mit Kippfunktion, sondern nur mit weit geöffnetem Fenster lüften und eine Querlüftung herstellen, um einen besseren und schnelleren Luftaustausch zu garantieren. Am besten, mindestens aber zweimal am Tag Stoßlüften.

Im Herbst und Winter die Heizung auch bei Abwesenheit tagsüber bitte nie ganz abstellen. Ständiges Auskühlen und Wiederaufheizen ist teurer als das Halten einer abgesenkten Durchschnittstemperatur. Zudem kühlt das Mauerwerk bei kälteren Temperaturen zu stark aus und es führt zu Kondensatbildung auf der kalten Wand.

Schränke; Kommoden und Sofas nicht direkt an die Wand stellen, sondern eine Luft- und Wärmezirkulation ermöglichen. Ebenso sollten Vorhänge nicht den Heizkörper oder Wandbereiche verdecken. Dann ist eine anständige Luftzirkulation möglich.

Weitere Tipps zum Heizen und Lüften finden Sie in Ihrem Mietvertrag oder wir schicken Ihnen gern eine Broschüre zu diesem Thema zu. 

K

Kabelfernsehen

Wenn die Wohnanlage mit Kabel-TV ausgestattet ist und der Kabel-TV-Empfang gestört oder ausgefallen ist, können Sie sich jederzeit an den zuständigen Anlagenbetreiber wenden. Bitte prüfen vorab, ob es evtl. an Ihrem Antennenkabel liegen könnte. Den zuständigen Anlagenbetreiber und die Notfallnummer entnehmen Sie bitte der Ihnen vorliegenden Notfallliste.

Die Kosten für den Kabel-TV-Anschluss, sofern vorhanden, ist in Ihren Nebenkostenvorauszahlungen enthalten. 

Kaution

Zur Wohnungsübergabe ist eine Mietsicherheit fällig und an den Vermieter zu übergeben. Diese liegt bei frei finanzierten Wohnungen bei 3 Nettokaltmieten (2,5 Monatsmieten bei öffentlich gefördertem Wohnraum). Die Mietsicherheit ist zu verzinsen und muss getrennt vom Vermögen des Vermieters hinterlegt werden. Die Mietsicherheit kann als Sparbuch, Bankbürgschaft oder in bar vom Mieter geleistet werden. Die anfallenden Zinsen erhöhen die Mietsicherheit und werden nicht im laufenden Mietverhältnis an den Mieter ausgezahlt.

Bei Vertragsende und Wohnungsrücknahme kann der Mieter die Kaution vom Vermieter zurückverlangen. Der Vermieter hat das Recht, die Kaution bis zur vollständigen Beseitigung von möglichen Mängeln aus einer nicht vertragsgemäßen Wohnungsrückgabe zurückzubehalten - längstens jedoch sechs Monate. Das „Abwohnen“ also das Verrechnen der Mietsicherheit mit den noch zu zahlenden Mieten nach der Kündigung ist nicht zulässig. Zudem kann der Vermieter einen Einbehalt für zu erwartende Nachzahlungen aus noch fälligen Nebenkostenabrechnungen vornehmen. 

Kündigung

Die Kündigung einer Wohnung oder des Stellplatzes muss schriftlich erfolgen und ist von allen Mietern zu unterzeichnen. Die jeweilige Kündigungsfrist entnehmen Sie bitte Ihrem Mietvertrag oder rufen uns an. Wichtig ist der Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung bei uns, nicht jedoch zum Beispiel der Zeitpunkt des Poststempels. Nach Erhalt der Kündigung bekommen Sie eine schriftliche Kündigungsbestätigung von uns, in welcher das Vertragsende, die Rückgabemodalitäten und auch das weitere Vorgehen für die Neuvermietung benannt sind. 

L

Lüften

siehe Heizen & Lüften 

M

Mieterhöhung

Individuell vereinbarte Mieterhöhungen wie z. B. Staffelmietenerhöhungen oder Indexerhöhungen müssen im Mietvertrag geregelt sein. Anderweitige oder zusätzliche Mieterhöhungen sind dann für die vereinbarte Laufzeit der vorgenannten Erhöhung nicht möglich.

Anhand des Gesetzes ist eine Mieterhöhung unter Betrachtung ortsüblicher Vergleichsmieten von Wohnungen (in Hamburg z. B. anhand des gültigen Mietenspiegels) möglich. Zudem kann eine Mieterhöhung aufgrund einer Modernisierung erfolgen. Hierbei sind die Besonderheiten zur Ankündigungsfrist, Berechnung der Gesamtmaßnahme und Darstellung der Erhöhung pro Wohnung zu beachten. 

Mietzahlung

Die Miete ist monatlich im Voraus, spätestens am dritten Werktag eines jeden Monats zu zahlen. Für die Rechtzeitigkeit aller Zahlungen kommt es nicht auf die Absendung, sondern auf die Ankunft des Geldes an. Die Miete kann der Mieter selbst mit Hilfe eines Dauerauftrages überweisen oder ein SEPA-Lastschriftmandat erteilen. Siehe hierzu auch Punkt SEPA-Lastschrift.

Sollten Sie mit der Zahlung der Miete o. ä. in Verzug sein oder Zahlungsschwierigkeiten haben, so bitten wir Sie uns rechtzeitig zu informieren. Sie vermeiden lästige Mahngebühren und wir haben die Möglichkeit die Zahlung zu stunden, eine Ratenzahlung zur Abtragung zu vereinbaren oder das weitere Vorgehen abzustimmen. Nichtzahlen und dann „Abtauchen“ ist jedoch keine Lösung und verursacht nur noch weitere und ansteigende Kosten und führt schlimmstenfalls zum Verlust der Wohnung. Lassen Sie es nicht so weit kommen und rufen uns rechtzeitig an! 

Mülltrennung

In den Wohnanlagen stehen diverse Mülltonnen zum Mülltrennen bereit. Nicht überall ist eine Biotonne stellbar, daher sind nicht alle Wohnanlagen damit ausgestattet. Müll trennen spart bares Geld, da die gelbe Wertstofftonne/Gelber Beutel als auch die Papiertonne kostenfrei gestellt und entsorgt werden. Die Kosten entstehen durch den Restmüll, welcher durch geschicktes und fleißiges Mülltrennen auf ein Minimum reduziert werden kann. Sollten Sie Anregungen für Ihre Wohnanlage haben, sind wir gespannt auf Ihre Vorschläge. Glastonnen können wir jedoch nicht aufstellen. Glas ist daher weiterhin in den öffentlichen Containern zu entsorgen. Tipps zum Mülltrennen stellen wir Ihnen anhand von Infomaterial gern zur Verfügung oder Sie informieren sich auf der Homepage der Hamburger Stadtreinigung

N

Nebenkostenabrechnung

Die Heiz- und Nebenkostenabrechnung muss dem Mieter spätestens zwölf Monate nach Ablauf der Abrechnungsperiode vorliegen. Der Abrechnungszeitraum/Abrechnungsperiode ist i.d.R. vom 01.01.-31.12. eines jeden Jahres, so dass die Abrechnung bis zum 31.12. des Folgejahres erstellt sein muss. Wenn Sie innerhalb des Abrechnungszeitraumes ausziehen, wird keine Zwischenabrechnung o.ä. erstellt. Auch dann erhalten Sie die letzte Abrechnung erst nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes. Hierbei werden selbstverständlich die Ablesewerte für Heizung und Wasser von der Wohnungsübergabe berücksichtigt.

Guthaben aus der Abrechnung werden Ihnen zum in der Abrechnung benannten Termin bei Teilnahme am SEPA-Lastschriftverfahren automatisch überweisen. Ansonsten bitten wir um Aufgabe der Kontoverbindung.

Wenn Ihr Nachbar ein höheres Guthaben/Nachzahlung aus der Heiz- oder Nebenkostenkostenabrechnung hat, müssen Sie mehrere Faktoren berücksichtigen und vergleichen. Bei verbrauchsabhängigen Kosten wie Wasser und Heizung muss der individuelle Verbrauch beachtet werden. Meist sind auch die geleisteten Vorauszahlungen unterschiedlich hoch, so dass es bei gleicher Wohnungsgröße zu verschiedenen Abrechnungsergebnissen kommen kann.

Wenn Sie Fragen zu Ihrer Nebenkostenabrechnung haben, rufen Sie uns gern an.  

Notdienst/Notfalllisten

Einmal jährlich erhalten Sie von uns die gültige Notfallliste. Im Notfall außerhalb unserer Geschäftszeiten wenden Sie sich an den zuständigen Hausmeister. Sollte dieser einmal nicht erreichbar sein, dann wenden Sie sich direkt an die in der Notfallliste benannte Handwerksfirma.

Wägen Sie jedoch ab, ob es sich um einen Notfall (Gefahr für Mensch und Gebäude wie Feuer, Rohrbruch, Stromausfall o.ä.) handelt, der schnellstmöglich abgestellt werden muss oder ob es sich um eine Störung handelt, die auch am nächsten Tag bei uns gemeldet und behoben werden kann. 

R

Rauchwarnmelder

In vielen Bundesländern so auch in Hamburg ist die Ausstattung und jährliche Wartung aller Wohnungen mit Rauchwarnmeldern gesetzlich vorgeschrieben. Diese Prüfung/Wartung muss zwingend einmal jährlich in Form einer Sicht- und Funktionsprüfung durch einen hierfür speziell geschulten Service-Mitarbeiter erfolgen. Die für Ihre Wohnanlage zuständige Wartungsfirma ist in Ihrer Notfallliste benannt. Sollten Sie Probleme mit Ihrem Rauchwarnmelder haben z. B. ein Fehlalarm können Sie sich direkt an die zuständige Wartungsfirma wenden, die i. d. R. einen 24-stündigen-Notfallservice hat.

Bei einem Alarm aus einer Nachbarwohnung klären Sie bitte ab, ob es sich um einen Fehlalarm handelt oder um einen tatsächlichen Notfall. In diesem Fall wählen Sie die Notfallnummer der Feuerwehr 112 und bringen sich, Kinder und andere Nachbarn außerhalb des Gebäudes in Sicherheit.

Die Prüfung/Wartung dient zu Ihrer eigenen Sicherheit! Bitte beachten Sie, dass Sie als Mieter eine Duldungs- und Mitwirkungspflicht für Maßnahmen, die gesetzlich erforderlich sind, haben. Das verpflichtet Sie, zur Durchführung der Rauchwarnmelderwartung bzw. dafür Sorge zu tragen, dass die Wartung ermöglicht wird.

Ruhezeiten

Lärm ist immer ein Streitpunkt und führt häufig zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Nachbarn. Damit sich niemand gestört fühlt, ist es wichtig, sich an die Ruhezeiten im Mietvertrag oder in der Hausordnung zu halten. Lärmintensive Arbeiten und Musizieren sind werktags von 07:00 bis 12:00 Uhr und 15:00 bis 18:00 Uhr gestattet, sofern örtliche Regelungen keine anderen Ruhezeiten vorschreiben. Ab 22:00 Uhr gilt generell Nachtruhe, so dass Radio-, Fernseh- und HiFi-Geräte nur auf Zimmerlautstärke eingestellt sein dürfen. Auch störende Gespräche auf dem Balkon in einer lauschigen Sommernacht sollten weitestgehend vermieden werden, um die Nachbarn nicht zu belästigen. 

S

Schaden melden

Jeden Schaden in Ihrer Wohnung oder am Gebäude melden Sie bitte Ihrem zuständigen Ansprechpartner per Telefon oder Mail. Gern können Sie auch das Kontakt-/ Schadensformular auf dieser Homepage nutzen und bei Bedarf gleich Fotos hochladen, um den Schaden zu dokumentieren. Den Hausmeister informieren Sie nur im Notfall außerhalb der Geschäftszeiten (siehe Notdienst/ Notfallliste). 

Schlüsselverlust

Wenn Sie einen Schlüssel verloren haben, informieren Sie zuerst uns und dann Ihre Versicherung. Bei einer Schließanlage müssen wir aus versicherungstechnischen Gründen die Zylinder austauschen. Wenn es sich bei dem Schlüsselverlust um den Haustür-, Briefkastenschlüssel o. ä. handelt, werden wir für Ersatz sorgen. Die Kosten sind von Ihnen bzw. Ihrer Versicherung getragen.

Wenn Ihnen ein Schlüssel abgebrochen ist, senden Sie uns die „Reststücke“ als Beweis zu. In diesem Fall müssen wir nur den Schlüssel neu bestellen, nicht aber die gesamte Schließanlage. 

Selbstauskunft

Wenn Sie eine Wohnung besichtigt haben und diese Wohnung mieten möchten, dann benötigen wir die hier als PDF zu herunterladende Selbstauskunft ausgefüllt nebst der Gehaltsnachweise und eine Schufa-Auskunft von uns. Weitere Informationen erhalten Sie unter dem Punkt Wohnung suchen.

SEPA-Lastschrift

Sie können die Miete selber überweisen. Einfacher ist jedoch die Teilnahme am SEPA-Lastschriftverfahren. Hierbei wird die monatliche Miete, als auch Abrechnungsergebnisse automatisch von Ihrem Konto abgebucht ohne dass Sie sich kümmern müssen. Wenn Sie am SEPA-Lastschriftverfahren teilnehmen möchten, können Sie diese hier als PDF herunterladen oder bei uns telefonisch anfordern.

Wenn Sie eine neue Bankverbindung haben, benötigen wir aufgrund der Richtlinien ein neu ausgefülltes und unterzeichnetes SEPA-Lastschriftformular von Ihnen.   

Sperrmüll

Für die Sperrmüllentsorgung bietet Ihnen die Hamburger Stadtreinigung auf den Recyclinghöfen die kostenfreie Entsorgung an. Nähere Infos erhalten Sie hier.

Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, den Sperrmüll abzutransportieren, können Sie diesen auch kostenpflichtig von der Stadtreinigung abholen lassen.

Keine Alternative ist jedoch das Entsorgen oder Abstellen von Gegenständen in den allgemeinen Keller- und Dachbodenbereichen oder in den Außenanlagen. Die Entsorgungskosten hierfür trägt sodann die Hausgemeinschaft und muss so die Kosten für einzelne, bequeme Mieter mittragen. Sperrmüll stellt zudem eine erhebliche Brandgefahr dar und verhindert gar die Reinigung der vollgestellten Bereiche. Wenn Ihnen Sperrmüll auffällt, geben Sie uns bitte Bescheid! 

Stellplatz

Zum Teil sind in den Wohnanlagen Stellplätze oder gar Tiefgaragenstellplätze vorhanden. Sollten Sie Interesse an der Anmietung eines Stellplatzes haben, dann rufen Sie uns gern an.

Leider kann es vorkommen, dass der von Ihnen gemietete Stellplatz von einem Fremdparker belegt ist. Sie haben die Möglichkeit, den Fremdparker abschleppen zu lassen. Dies ist kostenpflichtig und muss im Voraus gezahlt werden. Als Vermieter können wir Sie gern unterstützen und den Fremdparker versuchen ausfindig zu machen oder anzusprechen. Einen Auftrag zum Abschleppen des fremdgeparkten Autos wird durch uns jedoch nicht erteilt. 

Stromausfall

Wenn Sie einen Stromausfall in der Wohnung haben, klären Sie bitte, ob auch Ihr Nachbar, die gesamte Wohnanlage oder auch die Nachbarhäuser betroffen sind. So haben wir die Möglichkeit, die Ursache genauer einzugrenzen. Es könnte sich auch um einen örtlichen Stromausfall handeln. Dieses können Sie unter der Störungsannahme von der Vattenfall Europe Hamburg AG unter 0800/ 143 94 39 erfragen bzw. melden. Mehr erfahren Sie auch hier.

T

Tierhaltung

Das Halten von Haustieren bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung. Ausgenommen hiervon ist die Haltung von Kleintieren (wie z. B. Ziervögel, Zierfische oder ein Hamster) in üblichem Umfang. Die Zustimmung kann aus wichtigem Grund widerrufen werden. (z. B. bei Störungen oder Belästigung)

Treppenhausreinigung

Grundsätzlich sind alle Mieter einer Hausgemeinschaft zur Reinigung des Treppenhauses verpflichtet. Bei uns ist die Treppenhausreinigung i. d. R. an eine Reinigungsfirma vergeben, so dass Sie sich nicht kümmern müssen. Die Kosten hierfür werden entsprechend auf alle Mieter aufgeteilt und im Rahmen der Nebenkostenabrechnung abgerechnet. 

U

Umzug

Nach der Kündigung steht der Umzug an. Bedenken Sie, dass Sie dem Hausmeister bei Vorhandensein eines Aufzuges rechtzeitig Bescheid geben, damit er zu Ihrem Umzug die Schutzmatten (nicht in jeder Wohnanlage vorhanden) anbringt. Zudem sollten Sie die Aufzugstüren zum Beladen der Kabine nicht blockieren, da es sonst zu einer Störung und dem Totalausfall des Aufzuges führen kann. Entstandene Schäden im Treppenhaus melden Sie bitte uns und Ihrer Versicherung, die dann für die Regulierung des Schadens aufkommt.

Beim Umzug übergebliebene Gegenstände und Sperrmüll sind nicht im Hausmüll oder Müllraum zu entsorgen. Hierfür bestellen Sie die Abholung des Sperrmülls bei der Stadtreinigung oder entsorgen die Gegenstände auf einer der Recyclinghöfe der Stadtreinigung. Mehr Infos auch unter dem Punkt Sperrmüll.

Vereinbaren Sie rechtzeitig einen Übergabetermin mit uns und denken Sie an die Abmeldung von Strom (teilweise auch Heizung oder Wasser) und die Kündigung oder Ummeldung des Telefon- und Internetanschlusses. Ein Nachsendeantrag bei der Post garantiert, dass die Post nach Ihrem Auszug an Ihre neue Adresse gesandt wird. 

Untervermietung

Generell sollten Sie uns informieren, sobald Sie planen eine weitere Person, Freund, Freundin oder Familienmitglied in Ihrer Wohnung aufzunehmen. Durch eine weitere Person steigt Ihr Verbrauchsverhalten für Strom, Wasser und Heizung und kann zu erhöhten Verbräuchen und Nachzahlungsbeträgen führen.

Eine Untervermietung ist immer vorab von uns genehmigen zu lassen. Eine Genehmigung kann verweigert werden, wenn eine vollständige Untervermietung der gesamten Wohnung vorliegt. Zudem sollte die Anzahl der Bewohner angemessen für die Wohnungsgröße und Zimmeranzahl sein. Sollten Bedenken in der Person für die Untervermietung bestehen, kann ebenfalls die Untervermietung versagt werden. Eine Genehmigung zur Untervermietung wird unsererseits immer zeitlich beschränkt, um ständig wechselnde Bewohner und Unruhe in der Gemeinschaft zu vermeiden. 

Urlaub

Bevor es in den wohlverdienten Urlaub geht, informieren Sie uns, dass Sie nicht da sind und wo Sie für den Notfall einen Schlüssel hinterlegt haben, z. B. bei den Eltern oder den Nachbarn. So ist garantiert, dass wir bei einem Notfall, z. B. ein Rohrbruch o. ä., auch Zugang zu Ihrer Wohnung bekommen ohne diese schlimmstenfalls aufbrechen zu müssen.

Ihr Briefkasten sollte während Ihres Urlaubes nicht überquellen und mögliche Zeitungsabos besser abbestellen. Ein voller, überquellender Briefkasten ist ein Indiz für Ihre Abwesenheit und erleichtert Einbrechern die Auswahl des nächsten Tatorts.

Schließen Sie alle Fenster und Ihre Eingangstür und leeren den Mülleimer. Schönen Urlaub! 

V

Versicherung

Das Gebäude in dem Sie wohnen ist durch den Vermieter gegen Feuer, Sturm/Hagel und Wasserschäden (teilweise auch weitere Risikoschäden) und deren Folgen versichert. Das bedeutet, dass die Schäden am Gebäude durch die Gebäudeversicherung abgedeckt sind. Nicht abgedeckt sind jedoch die Schäden am Mietereigentum, wie z. B. Inventar/Mobilar und persönliche Gegenstände. Diese sind versicherungstechnisch über die Hausratversicherung des Mieters abgedeckt. Daher empfehlen wir unseren Mietern, eine Hausrat- und Haftpflichtversicherung abzuschließen. Diese ist meist schon für wenig Geld zu haben und kann im Schadenfall viel Geld sparen.

Neben der Gebäudeversicherung gibt es noch die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung, um mögliche Personen oder Kapitalschäden zu regulieren.

Diese Versicherungen sind laut der Betriebskostenverordnung auf die Mieter umlegbar und werden im Rahmen der Nebenkostenabrechnung auf den Mieter umgelegt und abgerechnet. 

Vorauszahlungen

Ihre letzte Heiz- oder Nebenkostenabrechnung weist ein hohes Guthaben aus und Sie möchten Ihre Vorauszahlungen senken, dann informieren Sie uns, damit wir die neuen Vorauszahlungsbeträge besprechen können.

Auch macht es Sinn, die Vorauszahlungen anzupassen, wenn sich Ihre persönlichen Lebensumstände geändert haben, z. B. Zuzug der Freundin/Freund oder Nachwuchs. Wenn die letzte Abrechnung eine Nachzahlung ausgewiesen hat, nehmen wir ab einer bestimmten Höhe automatisch eine Anpassung der Vorauszahlungen vor. 

Vorvermieterbescheinigung

Sie planen eine Veränderung/Umzug und benötigen eine Vorvermieterbestätigung über Ihre Schuldenfreiheit. Rufen Sie uns an oder schicken eine Email, dann bekommen Sie diese in Kürze von uns zugesandt. 

W

Winterdienst

Der Winterdienst ist i. d. R. an Fremdfirmen zur Ausführung vergeben, so dass Sie sich nicht selber kümmern müssen. Trotzdem erregt dieser Punkt jedes Jahr die Gemüter und führt zu Streitigkeiten. Laut Hamburgischen Wegegesetz muss der Schnee unverzüglich nach Ende des Schneefalls (!) geräumt werden, Eisglätte muss abgestreut werden, sobald sie eintritt. Dauert der Schneefall über 20 Uhr hinaus oder schneit und friert es erst in der Nacht, müssen die Reinigungsarbeiten bis morgens 8.30 Uhr erledigt werden. An Sonn- und Feiertagen haben Sie damit bis 9.30 Uhr Zeit. Da die ausführenden Firmen morgens nicht überall sofort da sein können, bitten wir um Nachsicht. Gern richten wir auch ein kleines Depot an Streugut ein, damit Sie sich im Notfall selber sichern und den Weg abstreuen können. 

Wohnung suchen

Wenn Sie eine Wohnung bei uns suchen oder tauschen möchten, dann können Sie sich hier (Verlinkung auf die Wohnungssuche) nach den neuesten Wohnungsangeboten umschauen oder einen Blick auf die von uns verwalteten Grundstücke werfen und sich über unseren Wohnungsbestand (Verlinkung auf die Projekteinzelseiten bzw. Hamburg-Karte) informieren.

Wenn Sie eine Wohnung besichtigen möchten, rufen Sie uns an, damit wir einen Termin abstimmen können. Gern können Sie auch schon Ihre vorbereiteten Unterlagen wie unsere Selbstauskunft herunterladen und ausfüllen und die Gehaltsnachweise und Ihre Schufa-Auskunft zur Besichtigung mitbringen. Selbstverständlich können Sie die zuvor genannten Unterlagen auch nach der Besichtigung einreichen. 

Wohnungsgeberbestätigung

Seit dem 01.11.2015 gilt das neue, bundesweite Meldegesetz. Als Wohnungsgeber sind wir verpflichtet, unseren Vertragspartnern den Einzug in die Wohnung schriftlich zu bestätigen. Die Wohnungsgeberbestätigung (hier als Download) erhalten Sie von uns zur Wohnungsübergabe bzw. ins neue Zuhause geschickt. Als neuer Mieter sind Sie daher verpflichtet Ihren Wohnsitz innerhalb von zwei Wochen umzumelden. Vereinbaren Sie mit dem Bezirksamt innerhalb der Zwei-Wochen-Frist einen Termin zur Ummeldung, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Mit dem neuen Meldegesetz werden erstmals auch Bußgelder für verspätete oder nicht vorgenommene Meldungen ausgesprochen. Vereinbaren Sie daher rechtzeitig einen Termin. 

Eine Wohnungsgeberbestätigung erhält jeder Vertragspartner von uns, nicht jedoch Kinder oder Untermieter. Diese Bestätigung ist bei Kindern von den Eltern und bei Untermietern von den regulären Mietern des Untermieters auszufüllen. 

Wohnungsübergabe

Mit dem einziehenden bzw. ausziehenden Mieter findet immer eine Übergabe statt. Bei dieser Übergabe dokumentieren wir den Zustand der Wohnung, die Anzahl der Schlüssel und nehmen mögliche Mangelpunkte und Reparaturen auf. Zudem lesen wir gemeinsam die vorhandenen Strom-, Wasser- und Heizungszählerstände ab und geben diese an die Ablesefirma bzw. an die Hamburger Wasserwerke weiter. Die An- und Abmeldung der Stromstände müssen Sie jedoch selber vornehmen, da uns dieses aufgrund des liberalisierten Strommarktes und freier Anbieterwahl nicht mehr erlaubt ist. 

Nach der Übergabe erhalten Sie eine Kopie des Übergabeprotokolls für Ihre Akten. 

Z

Zählertausch

Die vorhandenen Strom-, Wasser- und Wärmemengenzähler sind geeicht und müssen in regelmäßigen Abständen und nach Ablauf der Eichfrist getauscht werden. Dies geschieht in der Regel durch den Ablesedienst/Abrechnungsfirma oder den örtlichen Strom oder Wasserwerken. Der jeweilige Dienstleister oder ein vom Dienstleister beauftragtes Unternehmen kündigt sich hierzu mit einem Aushang oder Anschreiben bei den Bewohnern an.

Sollten Sie Zweifel an der Richtigkeit dieser Ankündigung haben, rufen Sie uns oder das entsprechende Versorgungsunternehmen an, damit wir das klären können und Sie nicht dubiosen Gaunern den Zutritt zu Ihrer Wohnung ermöglichen. 

Zwischenablesung

Bei dem Aus- bzw. Einzug in die Wohnung nehmen wir eine Zwischenablesung für Heizung- und Wasser vor und leiten die Zählerstände an den Ablesedienst bzw. die Wasserwerke weiter. Eine Zwischenabrechnung für die Nebenkosten findet nicht statt. Siehe auch Nebenkostenabrechnung.